Flughafen Wien wird 70 Jahre

Der Flughafen Wien: Ein Tor zur Welt

Als bedeutendes Luftfahrtzentrum in Zentraleuropa verbindet der im Jahre 1938 zunächst als Militärflugplatz in Betrieb genommene und 1954 für Personenverkehr errichtete Flughafen Wien – welcher eigentlich in der Stadt Schwechat, Niederösterreich liegt – jährlich Millionen von Passagieren mit Zielen auf der ganzen Welt.
Mit modernen Einrichtungen, effizienten Abläufen und einer breiten Palette von Dienstleistungen bietet der Flughafen Wien ein erstklassiges Reiseerlebnis für Geschäfts- und Freizeitreisende gleichermaßen. Von exquisiten Einkaufsmöglichkeiten über hochwertige Gastronomie bis hin zu komfortablen Lounges – der Flughafen Wien setzt Maßstäbe für erstklassige Flughafen-Services.
2016 erreichte man mit 24,4 Millionen beförderten Passagieren einen neuen Rekord.

Flughafen Wien/Schwechat und Jetapp: Eine Symbiose für Luxusluftfahrt

Der Flughafen Wien: https://www.jetapp.at/oesterreich/wien-flughafen, einer der führenden Flughäfen Europas, ist nicht nur ein Drehkreuz für internationale Reisen, sondern auch ein Tor zu erstklassigem Luxusluftverkehr. In Partnerschaft mit Jetapp.at bietet der Flughafen Wien einen unvergleichlichen Service für anspruchsvolle Reisende, die nach maßgeschneiderten und luxuriösen Flugerlebnissen streben.

Durch die Zusammenarbeit hebt sich der Flughafen Wien als Drehscheibe für Luxusluftfahrt hervor. Die Kunden von Jetapp genießen exklusive Privilegien wie VIP-Abfertigung, Zugang zu exklusiven Lounges und maßgeschneiderte Dienstleistungen, die auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind.
Diese Partnerschaft schafft eine nahtlose Verbindung Weiterlesen

Badner-Bahn Ersatzverkehr bis Ende 2024

Die Badner-Bahn verkehrt ab Ostern im Ersatzverkehr.
Bis Endes des Jahres 2024 fährt die Bahn nicht mehr bis zur Endhaltestelle Oper.

(Bildrechte/quelle: WLB/Zinner via MeinBezirk.at)

Ab 2. April geht es durch Umgestaltungen bei der Wiedner Hauptstraße mit der Sperre los.
Das fällt in den Streckenverlauf der Badner Bahn, daher ist auch diese von der Sperre betroffen.
Somit können Fahrgäste bis Abschluss der Arbeiten (voraussichtlich November) nicht bis zur Oper fahren.
Provisorisch gibt es eine neue Endhaltestelle und zwar Quartier Belvedere – ab dort kann zu den Wiener Linien für die weitere Fahrt ausgewichen werden.

Zudem gibt es über Ostern in Vösendorf an der Autobrücke Richtung SCS Bauarbeiten, dass zu einem Ersatzverkehr mit Bussen von Vösendorf Siebenhirten bis Wiener Neudorf führt.
Die Wiener Lokalbahnen (WLB) nutzen diese Sperre zur Instandhaltung ihrer Infrastruktur in diesem Abschnitt.

Der Ersatzverkehr im Überblick

Von 25. März bis 1. April 2024 fährt die Badner Bahn wie folgt:

– von Wien Oper bis Vösendorf-Siebenhirten fährt die Badner Bahn
– von Vösendorf-Siebenhirten bis Vösendorf/SCS fahren Ersatzbusse
– im Nachtverkehr fahren die Busse von Vösendorf-Siebenhirten bis Wiener Neudorf
– von Vösendorf/SCS bis Baden Leesdorf fährt die Badner Bahn
– von Baden Leesdorf bis Baden Josefsplatz sind Ersatzbusse unterwegs

Krähen Attacke beim Sportplatz SC Siebenhirten

Der ansässige Grätzl Fußballverein – Sportclub Siebenhirten, hat abseits des Spielbetriebes Probleme.

Und zwar machen sich Krähen am Sportplatz breit und beinträchtigen den Rasen.
Bereits im Herbst des Vorjahres war der Platz davon betroffen.
Mai- und Juni Käfer hatten ihre Larven am Hauptfeld gelegt und das lockte wiederum die Krähen an.
Offensichtlich (siehe Bild) werden sogar ganze Rasenbüschel herausgerissen, was den Platz keine optimalen Bedingungen mit gibt.

Obmann “Erich Ifsits” erklärt, dass es teilweise hunderte von Krähen sind. Obwohl das Problem nicht neu sei, jedoch durchaus in diesem Ausmaß.

Bild: Privat via NÖN

Nun ist unklar ob der Rasen für den Start der Rückrunde in der 2. Klasse Ost/Mitte möglich ist.
Nach dem Statuten des Niederösterreichischen Verbandes ist ein Ausweichen auf den Kunstrasen, nur nach Zustimmung der Auswärtsmannschaft erlaubt.
Wenn diese nicht Zustimmt, müsste das Spiel auf neutralen Boden stattfinden.
Nächstes Wochenende ist noch Spielfrei, eine Woche darauf ist man erstmal Auswärts unterwegs.
Man hofft, dass man den Platz und das Krähen-Problem bis zum nächsten Heimspiel in den Griff bekommt.
Schlechte bis schlechtere Platz-Qualitäten gibt es in den Amateer-Ligen durchaus auch bei anderen Vereinen.

Quelle: Artikel bei NÖN

Offizielle Vereins-Homepage: https://www.sc-siebenhirten.at
SC Siebenhirten Fanpage: https://sportclub.siebenhirten-wien.at

7Hirten Facebook Gruppe – 2000 Mitglieder

In eigener Sache:

Unsere Facebook Community Gruppe Siebenhirten in 1230 Wien hat die Schwelle von über 2000 Mitglieder erreicht !

Ein Danke dafür und zugleich die Bitte, auch die restlichen paar Tausend Menschen, die hier in Siebenhirten Leben und Arbeiten, rein zu bringen. Schließlich leben hier mittlerweile über rund 8000 Menschen im Grätzl !

Teilt die Gruppe auf eurem Profil oder in eurer Nachbarschaft.

In der Gruppe findet ihr zzgl. ein paar Insight-Statistiken.
So sind die meisten Mitglieder im mittleren Alter sowie 60% weiblich.
Im Mai 2020 hatten die Gruppe noch 1000 User – somit sind ca. 250 pro Jahr an Wachstum zu verzeichnen.

– – –
#Siebenhirten #7Hirten #Siebenhirten1230Wien #SiebenhirtenWien #1230Wien #Liesing #Grätzl #Bezirksteil

Ausbau Silo-Office Park

Wer in unmittelbarer Nähe der Lemböckgasse wohnt oder Arbeitet, der hat es bereits mitbekommen.
Erschütterungen wie Erdbeben und das täglich…

Doch Nein, es ist zum Glück kein Erdbeben.
In der Lemböckgasse 59 wird kräftig gebaut und zwar erfolgt nun der weitere Ausbau der Silo-Offices.
Der erste Büro-Komplex wurde bereits vor ein paar Jahren errichtet (wir berichteten).
Zumindest Teil 1 + 2 welche sich “Silo One” sowie “Silo Plus” nennen und auch das alte Silo des vorherigen Industrie-Unternehmens auf diesem Standort beinhalten (daher wohl der Name).
Das ganze bietet bisher über 12.000m2 an Bürofläche auf 7 Stockwerken.
Der dritte Komplex “Silo next” ist nun in Arbeit (siehe Fotos)

(c) Foto Lexart Photography


Die riesigen Gebäude – nicht gerade beliebt bei Anrainern direkt an der Lemböckgasse – beherbergen einige Unternehmen und das erste Gebäude ist bereits voll vermietet.
Unter anderem findet sich auch das Wiener Sozialamt (für die Bezirke 10,12,23) darin, dass an gewissen Tagen die “Menschenschlangen” davor erklärt.
Das dritte Gebäude, vermutlich auch inkl. nochmaliger Tiefgarage, war eigentlich schon seit Errichtung der Büros angekündigt, warum jedoch erst Jahre später der Bau damit begonnen hat, ist unklar.

Der Silo Office Park ist ein Projekt mit 51% Beteiligung der STRABAG Real Weiterlesen

Bauarbeiten: Fußgängerweg Lemböckgasse

Seit Ende Jänner 2024 dürfte den ein oder anderen bereits aufgefallen sein, dass es Aufgrabungen des Gehweges entlang der ganzen Lemböckgasse bis zur Perfektastraße gibt.

Wer sich fragt, weshalb der ganze Gehweg aufgegraben wurde und wieso dort eine riesige Kabel-Trommel steht – Auf Nachfrage bei den Bauarbeitern hieß es:
Es werden neue Starkstromleitungen der Wiener Netze verlegt.

Die ganzen Arbeiten dauern wohl einige Wochen.
[Update: Aktuell im März ist die Baustelle weiterhin aktiv]

X-MAS Rabatt beim Shisha Shop

Der lokale Shisha Online Shop aus Siebenhirten hat wieder eine Rabatt-Aktion am laufen.

23% Rabatt auf deine Online Bestellung beim Shisha Shop Wien

Bei Shisha Island findest du nicht nur Wasserpfeifen, sondern auch Zubehör sowie weitere Rauchartikel oder Snacks usw.

Muldenkipper in Lemböckgasse gestohlen

Im Zeitraum zwischen 18.08.2023, 13:00 Uhr bis 21.08. 2023, 07:00 Uhr wurde aus dem Baustellen-Halteverbot in Wien 23., Lemböckgasse 58 / Kreuzung Karl-Tornay-Gasse ein Muldenkipper der Firma Pittel+Brausewetter gestohlen.

Diese große Gerät konnte nur mittels Anhänger über die Lemböckgasse abtransportiert werden.
Das Landeskriminalamt Wien – Aussenstelle SÜD fahndet nun danach und bittet umliegende Firmen um eventuelle Videoüberwachungen in dieser Zeit zur Auswertung.

Sollte in besagten Zeitraum ein größerer Abtransport beobachten worden sein, bitte an die Bezirksinspektoren des Landeskriminalamt Wien im Ermittlungsbereich 6.1 – KFZ Diebstahl melden.

Ketzergasse wird saniert

Es gibt Umbau arbeiten an der Ketzergasse – diese beginnen am 22. August 2023.
Dabei werden Sanierungsarbeiten an der Straße durchführt sowie neue Bäume gepflanzt.
Geplantes Bauende ist der 17. November 2023.

Währen der Bauarbeiten wird der Zugang von der Brunner Straße bis in Richtung Manngasse als Einbahnstraße geführt.

Die Stadt Wien – Straßenverwaltung und Straßenbau führt diese Sanierungen aufgrund von Aufgrabungsarbeiten und Zeitschäden durch und gelten als Notwendig.
Das ganze wird im Abschnitt zwischen Franz-Lehar-Gasse und Brunner Straße durchgeführt.

Im Zuge dessen werden im Bereich zwischen Karl-Sarg-Gasse und Brunner Straße insgesamt 26 Baumscheiben inkl. autom. Bewässerung installiert und mit neuen Bäumen bepflanzt.

Bild: Niklas Varga @MeinBezirk.at


Die Umleitung in Fahrtrichtung Brunner Straße erfolgt über die Perchtoldsdorfer Straße, Breitenfurter Straße, Rudolf-Waisenhorn-Gasse, Seybelgasse und An den Steinfeldern. 
Die Autobuslinie 61B in Fahrtrichtung Vösendorf-Siebenhirten wird ebenfalls darüber umgeleitet und haltet an den Haltestellen der Linie 64A.

Quelle: MeinBezirk.at

Stoppt die Verbauung !

Es ist nicht neues – In Wien wird immer mehr Grund versiegelt und verbaut.
Das ist weder förderlich für Umwelt, Tiere und schon gar nicht für das Klima.
Grünflächen sind bekanntlich abkühlend – Beton-Flächen im Sommer unaushaltbar.

Im Grätzl “in der Wiesen Ost-Süd” bei der Erlaaer-Straße, nähe Siebenhirten, ist man kein Fan davon.

Bild: Privat via Lisa Kammann – MeinBezirk.at

Anrainer sind sehr besorgt und verärgert über Bauprojekte in Liesing, wodurch immer mehr Grundfläche zu-betoniert wird. Wie am Foto zu sehen – welches eine Leserin von MeinBezirk.at der dortigen Redaktion eingeschickt hat – ist man sichtlich unzufrieden.

Fakt ist: Liesing erweitert sich ständig und die Bewohnerzahl steigt – an mehreren Standorten entstehen neue Wohnbauten.

Hier ein Zitat einer Leserin:

“Ich lebe seit 1976 in Siebenhirten und bin betroffen über die Veränderungen im ganzen Bezirk”, schreibt Elisabeth E. und schildert: “Die Bautätigkeiten nehmen seit Jahren überhand, immer mehr Grund und Boden wird versiegelt, der Grätzlcharakter (insbesondere in Siebenhirten) verschwindet immer mehr – und somit auch der Charme vergangener Jahre, noch in der Stadt, aber doch im Grünen zu leben.”

Dazu verdränge das großangelegte Bauprojekt “In der Wiesen Ost-Süd” die Natur und dessen Lebewesen.
Auf einer Seite gibt es einen neuen Park Weiterlesen